Landscape

Bayerische Landesanstalt für Garten- und Weinbau, Veitshöchheim

Auftraggeber: Staatliches Bauamt Würzburg
Fertigstellung: August 2014

Wie ein verlängertes Vordach leitet uns die Pergola in das neue Laborgebäude der Landesschule für Garten – und Weinbau. Ihr architektonisches Pendant  - die sogenannte Sonnenpergola - wird jahreszeitlich begrünt und bewachsen. Die Pergola auf der Schattenseite gibt nun in den schmalen Innenräumen zwischen den Lamellen ebenfalls exemplarisch einen jahreszeitlichen Farbverlauf wieder.

Wie ein Mimikri bedient sich der luftige Wandelgang aus dem Spektrum seines bewachsenen Nachbarn. Beginnend mit saftigem Gelbgrün junger Triebe im Foyer des Labors über zahlreichen  Grüntöne von Sommerlaub im Außenbereich setzt sich die Farbpalette über Rotorange und Rotbraunnuancen bis zum Weiß am Ende der Pergola fort.
Die Segmentierung, dieser an sich ja bekannten Zuordnung Frühling/Sommer /Herbst und Winter in schmalen Farbkörper weckt aber auch andere Assoziationen: Z.B. an die schmale Farbstreifen und Farbsequenzen bei Chromatographieanalysen. Die Auflösung der Grundform in feine Lamellen kann aber auch an Dünnschnittpräparate von organischen Strukturen erinnern.
Somit ist jede Lamelle unterschiedlich – wie bei einem Geländemodell bilden sie als Höhenlinien die Großform einer imaginären Landschaft ab. Auch unsere unmittelbare Natur ist als Kulturlandschaft anthropogen geformt.

Gerade an den Weinbergen und Obstbauparzellen im fränkischen Raum lässt sich diese Nutzung deutlich ablesen – die geraden Reihen von Weinstöcken ziehen sich wie eine Textur über die Weinlagen. Die traditionell kleinteilige Landparzellierung im Fränkischen führte zu vielen schmale Parzellen aus Streuobstwiesen und Gemüseäckern.

Die Schlitze führen wie Wege durch eine Landschaft. Sie leiten den Besucher und Mitarbeiter zielsicher in das Laborgebäude hinein und wieder hinaus – ein reger Fluss von Austausch und Information entsteht.